Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Landratsamt Dillingen  |  E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de  |  Online: http://www.landkreis-dillingen.de

Sonne(n) mit Verstand – statt Sonnenbrand

Sonne mit Verstand Logo

Jeder Sonnenbrand erhöht das Hautkrebsrisiko. Auch im April kann die Sonne sehr intensiv sein. Deshalb müssen vor allem Kinder mit ihrer empfindlichen Haut ausreichend geschützt werden.

 

Das bayerische Gesundheitsministerium hat schon vor einigen Jahren die Aktion "Sonne(n) mit Verstand – statt Sonnenbrand" ins Leben gerufen. Ursache für den Anstieg von Hautkrebs ist neben der gestiegenen UV-Strahlungsintensität, auch das veränderte Freizeitverhalten. Der Mensch braucht zwar Sonne und Licht – ein Problem sind aber die Hautschäden durch Überdosierung. Das sollte auch schon im Frühling beachtet werden.

 

Wichtig ist vor allem ein gründliches Eincremen der unbedeckten Hautpartien mit UVA- und UVB-Schutz. Auch ein Sonnenhut ist bei einem längeren Aufenthalt in der Sonne anzuraten. Huml ergänzte: "Erfreulich ist, dass die verbesserte Krebsvorsorge die Heilungschancen erhöht hat. Deshalb ist die Früherkennung besonders wichtig. Derzeit nehmen etwa 40 Prozent der Anspruchsberechtigten die Vorsorgeuntersuchungen wahr."

 

In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht Anspruch auf Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen der Haut. Ziel ist die frühzeitige Entdeckung des malignen Melanoms, des Basalzellkarzinoms sowie des spinozellulären Karzinoms. Die Untersuchung können Frauen und Männer ab dem Alter von 35 Jahren alle zwei Jahre durchführen lassen. Die Beurteilung eines konkreten Verdachtsfalls auf Hautkrebs ist jederzeit Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung.

 

Informationen gibt es im Internet unter

http://www.sonne-mit-verstand.de/ https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/praevention/sonne_hitze/hautkrebs_uv_strahlung.htm

Weitere Informationen:

https://www.stmgp.bayern.de/aufklaerung_vorbeugung/index.htm

drucken nach oben