Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Landratsamt Dillingen  |  E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de  |  Online: http://www.landkreis-dillingen.de

Landkreis Dillingen a.d.Donau feiert 40 Jahre

40 Jahre Landkreis Dillingen a. d. Donau - geehrte Kreisräte
Verdiente Mitglieder des Kreistages ehrte Landrat Leo Schrell beim Festakt zum Landkreisjubiläum. V. l. Josef Sing, stellv. Landrat Alfred Schneid, Angela Rieder, Hans-Jürgen Weigl, Hans Eppinger, Josef Schuh, Prof. Dr. Georg Barfuß, Landrat Leo Schrell

„40 Jahre Landkreis Dillingen – eine Erfolgsgeschichte!“ Unter diesem Motto feierte der Landkreis Dillingen am Sonntag, 1. Juli 2012, mit einem Bürgerfest und einem Tag der offenen Tür im neuen Dienstgebäude, dem ehemaligen Postgebäude, sein 40jähriges Bestehen.

 

Bei einem Festakt am Vormittag bezeichnete Landrat Leo Schrell die Landkreisgebietsreform vor 40 Jahren als eine Reform mit Augenmaß ohne zu verschweigen, dass sie zugleich unstrittig eine tief greifende Veränderung bedeutete, die getrennt hat, was zuvor eine Einheit war und zu einer Einheit zusammenführte, was zuvor getrennt war.

 

„Der neu gegliederte Landkreis Dillingen, der aus dem damaligen Landkreis Dillingen ohne der Gemeinde Tapfheim, der damals kreisfreien Stadt Dilllingen und eben einem Teil des damals selbständigen Landkreises Wertingen gebildet wurde, hat sich“, so Leo Schrell in seiner Festansprache, „in den zurückliegenden vier Jahrzehnten hervorragend entwickelt“. So sieht Schrell den Landkreis heute bei wichtigen Zukunftsthemen, insbesondere der Bildung, der Gesundheit, den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, beim Ausbau der regenerativen Energien sowie beim Tourismus, allesamt Schwerpunkte der Landkreispolitik, bestens aufgestellt.

 

Daran Anteil haben, so Schrell, alle politischen Mandatsträger, die seit 1972 im Kreistag mitgewirkt und für die gute und zukunftsfähige Entwicklung des Landkreises gesorgt haben. Schrell nannte beim Festakt stellvertretend

-        Anton Rauch (Landrat des Landkreises Wertingen von 1948 bis 1972 und 

         Stv. Landrat des Landkreises Dillingen von 1978 bis 1996)

-        Dr. Martin Schweiger (Landrat des Landkreises Dillingen von 1952 bis 1978)

-        Dr. Anton Dietrich (Landrat des Landkreises Dillingen von 1978 bis 2004)

 

Die Festrede beim Festakt hielt Ministerialdirigent Michael Ziegler vom Bayerischen Staatsministerium des Innern. Er bezeichnete den Landkreis Dillingen als attraktiven Wirtschafts-, Lebens-, Natur- und Kulturraum, der angesichts seines Potenzials und der Tatsache, aktuelle Themen beherzt anzupacken, „gut gerüstet ist und seine erfolgreiche Entwicklung sicher auch in Zukunft fortsetzen wird“.

Im Rahmen des Festaktes präsentierte Landrat Leo Schrell das neu entwickelte Schulbuch für den Heimat- und Sachkundeunterricht der 4. Klassen sowie eine Jubiläumsbroschüre über die zurückliegenden vier Jahrzehnte.

 

Geehrt wurden zudem aktive und ehemalige Mitglieder des Kreistages, die dem Gremium 30 und mehr Jahre angehören:

 

-        Reinhold Sing (seit 1. Juli 1972)

-        Prof. Dr. Georg Barfuß (seit 1. Mai 1978)

-        Dr. Dr. Wilhelm Röll (seit 1. Mai 1978)

-        Josef Sing (seit 1. Mai 1978)

-        Hans- Jürgen Weigl (seit 1. Mai 1978)

-        Siegfried Wölz (seit 1. Mai 1978)

-        Hans Eppinger (von 1972 bis 2008)

-        Josef Schuh (von 1972 bis 2008)

-        Angela Rieder (von 1978 bis 2008)

-        Helmuth Zengerle (von 1978 bis 2008)

 

Großen Zuspruch fand der Tag der offenen Tür im neuen Dienstgebäude, dem ehemaligen Postgebäude, in dem seit einigen Monaten die Kfz-Zulassungsstelle, die Führerscheinstelle, der Fachbereich Verkehrswesen, die Veterinärverwaltung sowie das Staatliche Schulamt untergebracht sind.

 

Landrat Leo Schrell zog am Abend des Bürgerfestes zufrieden Bilanz und freute sich über den zahlreichen Besuch. Dabei dankte er insbesondere den ehrenamtlichen Kräften der Hilfsorganisationen und den Sicherheitsbehörden bei der Unterstützung, die wegen des schweren Unwetters am Vorabend nahezu rund um die Uhr im Einsatz waren und Beachtliches geleistet haben. Ebenso zeigte er Verständnis, dass wohl zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, die privat von den Unwettern betroffen und mit Aufräumarbeiten beschäftigt waren, nicht mehr den Weg zum Bürgerfest gefunden haben.

 

Nicht zuletzt dankte er seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den engagierten Einsatz bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung.

drucken nach oben