Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Landratsamt Dillingen  |  E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de  |  Online: http://www.landkreis-dillingen.de

Schrift­größe

 

Landratsamt Dillingen a.d.Donau

Große Allee 24 (Hauptgebäude)
89407 Dillingen a.d.Donau
Tel.: 09071 51-0
E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de


externer Link im neuen Fenster: Metropolregion München
Letzte Änderung:
23.10.2017
Homepage der Firma PiWi und Partner

Wichtige Information für Rinderhalter und praktische Tierärzte: Untersuchungsanträge aus der HI-Tierdatenbank (HIT): Kontrolluntersuchungen

Im Rahmen der Kontrolluntersuchungen mittels Blutproben zur Statusaufrechterhaltung werden in Bayern nach wie vor viele handschriftlich ausgefüllte Untersuchungsanträge verwendet.

 

Das LGL und der TGD Bayern e. V. haben nunmehr die EDV-technischen Voraussetzungen geschaffen, aus HIT Untersuchungsanträge zu erstellen und mit den zugehörigen Ohrmarkennummern automatisiert in den jeweiligen Laborsystemen zu erfassen.

Dadurch besteht auch die Möglichkeit, einzeltierbezogene Untersuchungsergebnisse in HIT fehlerfrei und automatisiert zu übertragen.

 

Nach Ablauf einer Übergangsfrist von sechs Monaten ab 01.07.2015 sindausschließlich aus HIT erstellte Untersuchungsanträge für die Kontrolluntersuchungen mittels Blutproben zu verwenden.

Die Verwendung dieser Untersuchungsanträge hat den Vorteil, dass automatisch eine korrekte Auswahl der untersuchungspflichtigen Tiere nach BHV1-, Leukose- und Brucellose-Verordnung erfolgen kann.

Zudem erhalten die Untersuchungslabore einwandfrei lesbare Untersuchungsanträge mit vollständigen Ohrmarkennummern; unvollständige Ohrmarkennummern oder „Zahlendreher“, wie dies bei handschriftlich geschriebenen Anträgen nicht selten vorkommt, erübrigen sich.

 

Für eine effektive Tierseuchenbekämpfung ist die korrekte Erfassung der Ohrmarkennummern sowie eine zuverlässige Dokumentation der Untersuchungsergebnisse in HIT zwingende Voraussetzung.

 

Rinderhalter mit online-Zugang für HIT bzw. praktizierende Tierärzte mit erteilter Hoftierarztvollmacht können die Untersuchungsanträge selbst erstellen. Der hierfür durch das LGL erstellte „Leitfaden für die Erstellung von Untersuchungsanträgen aus der HI-Tierdatenbank (HIT)“ mit Hinweisen für praktizierende Tierärzte und Tierbesitzer ist als Download beigefügt.

 

Lediglich Rinderhalter, die über den 01.07.2015 hinaus über keinen online-Zugang für HIT verfügen und weiterhin nicht beabsichtigen, eine Hoftierarztvollmacht für HIT zu erteilen, müssen künftig diese neuen Untersuchungsanträge direkt über das LKV Bayern e. V. anfordern:

Post LKV Bayern e. V., 80319 München

Tel. 089 544 348 71, Fax 089 544 348 70

Email vvvo@lkv.bayern.de

 

Die entstehenden Kosten in Höhe von ca. 15,00 sind dem LKV Bayern e. V. durch den Tierhalter zu erstatten.

drucken nach oben