Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Landratsamt Dillingen  |  E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de  |  Online: http://www.landkreis-dillingen.de

Landkreis bleibt nach dem Ergebnis des Energiegipfels von einer Stromtrasse verschont!

Strommast

 

Beim Energiegipfel haben gestern die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD wichtige Eckpunkte für eine Umsetzung der Energiewende festgelegt. Dabei nimmt der bürgerfreundliche Netzausbau eine gewichtige Rolle ein.

Für unsere Region hat der gestrige Gipfel zu einem erfreulichen Ergebnis geführt. So spielt Grundremmingen entgegen der bisherigen Planungen beim Bau neuer Stromtrassen als Endpunkt keine Rolle mehr. Dies gilt sowohl für die Gleichstromtrasse SuedLink als auch die stark umstrittene Gleichstromleitung Südost. Vielmehr soll der SuedLink bis Grafenrheinfeld geführt und für die Südost-Passage der Netzknoten Isar bei Landshut als neuer Endpunkt geprüft werden.

Damit bliebe der Landkreis Dillingen von einer Stromtrasse verschont! Über das Ergebnis des Energiegipfels reagierte Landrat Leo Schrell sehr erleichtert, nachdem die Vereinbarungen zum bürgerfreundlichen Netzausbau erkennen lassen, dass die zentralen Forderungen der gesamten nordschwäbischen Region in Bezug die geplanten Gleichstromtrassen aufgegriffen wurden.

So hatte der Landrat im engen Schulterschluss mit dem Nachbarlandkreis Donau-Ries sowie MdB Ulrich Lange und MdL Georg Winter stets deutlich gemacht, dass zunächst belastbar der Bedarf zusätzlicher Trassen nachgewiesen sein muss. Für diesen Fall war es der gesamten Region stets ein wichtiges Anliegen, dass es unter Berücksichtigung des Schutzes der intakten Landschaft keine neuen Trassenschneisen geben darf und vielmehr die konsequente Nutzung von bestehender Infrastruktur im Vordergrund stehen muss. Insofern begrüßt Landrat Leo Schrell die Absicht des Bundes, dass im Rahmen der weiteren Netzplanung bei der Bundesfachplanung die Erdverkabelung bei neuen Gleichstromtrassen Vorrang erhalten soll. Auch die noch stärkere Nutzung bestehender Trassen wird der Forderung nach einer Lösung, die mit den Belangen des Natur- und Artenschutzes in Einklang gebracht werden kann, gerecht.

Die nun vorliegenden Ergebnisse gewährleisten nach Meinung des Landrats eine belastbare Grundlage, um auch künftig in Deutschland die Versorgungssicherheit und eine einheitliche Strompreiszone zu garantieren.

 

Dillingen a.d.Donau, 02.07.2015

Peter Hurler, Pressesprecher

Tel.Nr. 09071/51-138

drucken nach oben