Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Landratsamt Dillingen  |  E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de  |  Online: http://www.landkreis-dillingen.de

Schrift­größe

 

Landratsamt Dillingen a.d.Donau

Große Allee 24 (Hauptgebäude)
89407 Dillingen a.d.Donau
Tel.: 09071 51-0
E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de


externer Link im neuen Fenster: Metropolregion München
Letzte Änderung:
18.08.2017
Homepage der Firma PiWi und Partner

Wappen für Presseberichte

Stallpflicht für Geflügel ist im Landkreis Dillingen ab sofort aufgehoben

Das Landratsamt Dillingen a.d.Donau hat die Allgemeinverfügungen vom 21. und 24. November 2016 zur Aufstallungsverpflichtung sowie das Verbot von Märkten, Ausstellungen und Veranstaltungen ähnlicher Art mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

 

Anlass der Allgemeinverfügungen war die im November 2016 landesweit in Bayern verfügte Stallpflicht und das landesweite Verbot von Märkten und Ausstellungen für Geflügel wegen nachgewiesener Fälle von Geflügelpest bei Wildvögeln.

Diese Schutzmaßnahmen haben sich bewährt. In den letzten Wochen waren die in Bayern nachgewiesenen Fälle von Geflügelpest bei Wildvögeln stark rückläufig. Auch beim Hausgeflügel wurden in den letzten Wochen keine weiteren Fälle in Bayern nachgewiesen.

 

Deshalb werden die Schutzmaßnahmen bis auf Weiteres angepasst und die gennannten Allgemeinverfügungen aufgehoben.

 

Ungeachtet dessen sind die angeordneten Hygienemaßnahmen (Biosicherheitsmaßnahmen) bis 20. Mai 2017 aber weiterhin strikt einzuhalten. Darunter fallen unter anderem:

  • Strikte Trennung zwischen Straßen- und Stallkleidung.

  • Händewaschen vor dem Betreten und nach dem Verlassen des Stalls.

  • Desinfektion der Schuhe beim Betreten und Verlassen des Stalles oder stallspezifisches Schuhwerk.

  • Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, die mit Geflügel in Berührung kommen können, sind für Wildvögel unzugänglich aufzubewahren.

  • Verfüttern von Geflügelteilen und Eierschalen von gekauften Eiern ist verboten.

  • Ein- und Ausgänge zu den Ställen oder die sonstigen Stand-orte des Geflügels sind gegen unbefugten Zutritt und unbefugtes Befahren zu sichern. Betriebsfremde Personen (Kinder, Besucher, Eierkunden usw.) und Haustiere (z. B. Hunde, Katzen) sind von den Ställen fernzuhalten.

  • Gerätschaften und Fahrzeuge sind nach jeder Ein- oder Ausstallung zu reinigen und zu desinfizieren.

  • Füttern von Geflügel im Stall sowie Tränken mit Leitungswasser, nicht mit Regenwasser oder sonstigem Oberflächenwasser.

  • Eine Schadnagerbekämpfung ist regelmäßig durchzuführen.

 

Beim erneuten Auftreten von Geflügelpest bei Wild- oder Hausvögeln werden örtlich begrenzte Schutzmaßnahmen ergriffen:

So wird bei Feststellung der Geflügelpest beim Wildvogel eine „Schutzzone“ um den Fundort des Wildvogels eingerichtet; ein regionalisiertes Aufstallungsgebot sowie ein Marktverbot sind dort anzuordnen.

  

Bei Feststellung der Geflügelpest in Hausgeflügelbeständen wird im Rahmen des verpflichtend einzurichtenden Sperrbezirks samt Beobachtungsgebiet ein Marktverbot sowie die Stallpflicht angeordnet werden.

 

 

Dillingen a.d.Donau, 16. März 2017

Peter Hurler, Pressesprecher

Tel.Nr. 09071/51-138

drucken nach oben