Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Landratsamt Dillingen  |  E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de  |  Online: http://www.landkreis-dillingen.de

Schrift­größe

 

Landratsamt Dillingen a.d.Donau

Große Allee 24 (Hauptgebäude)
89407 Dillingen a.d.Donau
Tel.: 09071 51-0
E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de


externer Link im neuen Fenster: Metropolregion München
Letzte Änderung:
24.05.2017
Homepage der Firma PiWi und Partner

Wappen für Presseberichte

Treffen des Energiebeirats, der die Umsetzung des European Energy Awards (eea) im Landkreis Dillingen a.d.Donau begleitet

Der Umsetzung der Energiewende in der Region einen kräftigen Impuls zu geben, dieses Ziel verfolgt der Landkreis Dillingen mit dem European Energy Award (eea). Der dazu bereits im vergangenen Jahr gegründete Energiebeirat hat bei seiner jüngsten Sitzung im Schwäbischen Informationszentrum für regenerative Energien an der Berufsschule Lauingen (Donau) Schwerpunkte der weiteren Arbeit im Rahmen des eea festgelegt. Dabei betonte Landrat Leo Schrell, dass die Themen „Elektromobilität“ und „Gebäudebenchmarking“ das Potenzial enthalten, sowohl Energie im nennenswerten Umfang einzusparen und damit zum Klimaschutz einen wichtigen Beitrag zu leisten, als auch die Region auf einem wichtigen Gebiet zukunftsfähig aufzustellen.

 

Beim eea handelt es sich um ein europaweites Zertifizierungssystem für die Energiepolitik von Kommunen. Der eea wird im Landkreis Dillingen unter der Federführung des Schwäbischen Informationszentrums für regenerative Energien (Windstützpunkt) und mit fachlicher Unterstützung durch das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) durchgeführt. Der Energiebeirat für den Landkreis Dillingen besteht aus Vertretern der Politik, der Kommunen, der Wirtschaftskammern, der Land- und Forstwirtschaft, der regionalen Energieversorger sowie der Landkreisverwaltung und begleitet den Entwicklungsprozess. Zudem bestimmt er die Handlungsschwerpunkte und entwickelt Maßnahmen für die Umsetzung des eea im Landkreis.

 

Auf Vorschlag der Leiterin des Windstützpunktes, Julia Dolezil, und Dr. Hans-Jörg Barth von eza! legte der Energiebeirat fest, den Aufbau einer flächendeckenden effektiven und effizienten Infrastruktur an Ladestationen zu forcieren und damit die Bevölkerung für die Elektromobilität zu begeistern. Mit Hilfe der neu aufgelegten Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur soll in enger Kooperation zwischen den Energieversorgern und den Städten und Gemeinden im Landkreis eine tragfähige flächendeckende Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge aufgebaut werden, die sowohl im Alltag von der Bevölkerung, beispielsweise durch Berufspendler, als auch von Touristen genutzt werden kann. Über das Konzept werden die Bürgermeister in der nächsten Bürgermeisterdienstbesprechung im Detail informiert.

 

Ein zweiter Schwerpunkt der Sitzung des Energiebeirats galt der Energie- und Wärmeversorgung von Gebäuden. Den Städten und Gemeinden soll ein Gebäudebenchmarking angeboten werden. Dabei werden die Energieverbräuche kommunaler Liegenschaften kategorisiert und anonymisiert miteinander verglichen und den Kommunen zur Verfügung gestellt. Durch die Zusammenstellung gleichwertiger kommunaler Gebäude lassen sich Abweichungen und Entwicklungen in den Verbräuchen von Strom, Wasser und Wärme feststellen und daraus entsprechende Maßnahmen ableiten.

 

Ziel ist, das Bewusstsein für Einsparpotenziale bei den Energiekosten zu wecken und Maßnahmen zu Senkung des Energieverbrauchs anzustoßen. Der Landrat unterstützte den Vorschlag für ein Gebäudebenchmarking ausdrücklich und betonte, dass beim Landkreis bereits seit Jahren streng auf die Energieeffizienz geachtet werde. Schrell lässt bereits seit einigen Jahren von der Hochbauverwaltung des Landkreises dem Umweltausschuss einmal jährlich einen Energiebericht vorlegen. Im Rahmen des Berichtes werden sowohl die bereits umgesetzten und anstehenden Maßnahmen des Gebäudesanierungskonzeptes, das der Landkreis für seine Kreiseinrichtungen entwickelt hat, vorgestellt, als auch die Entwicklung der Energieeffizienz bei den einzelnen Kreiseinrichtungen in Bezug auf Energetik sowie Strom-, Wasser- und Wärmeverbräuche aufzeigt.

 

Als positives Beispiel eines energieffizienten Gebäudes nannte Kreisrat Reinhold Sing die Grundschule Südost in Günzburg. Im Einvernehmen mit der Stadt Günzburg und unter Federführung der LEW AG plant der Energiebeirat dorthin eine Exkursion mit begleitendem Fachvortrag.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Treffen des Energiebeirates

 

Der Energiebeirat, der die Umsetzung des European Energy Awards (eea) im Landkreis Dillingen begleitet, traf sich jüngst zu seiner 2. Sitzung.

 

Dillingen a.d.Donau, 28.04.2017

Peter Hurler, Pressesprecher

Tel.Nr.: 09071/51-138

 

drucken nach oben