Vorlesen lassen:
Markieren Sie den gewünschten Text einfach mit der Maus

Hochwasserlage DLG 03.06.2013 16:00 Uhr

Wesentlich schneller als erwartet haben sich die Wassermengen über den Riedstrom in das Donauried ausgebreitet. So konzentrieren sich die Feuerwehren aus Dillingen, Kicklingen und Fristingen derzeit auf die Errichtung von Schutzmaßnahmen in Kicklingen. Durch das Aufstellen von speziellen Schalwänden soll die Bebauung in Klicklingen vor Überflutung geschützt werden. Zudem wurde die vom Landratsamt im Jahr 2005 beschaffte Sandfüllmaschine zwischenzeitlich von Gundelfingen nach Kicklingen verlagert, um bei Bedarf schnell reagieren zu können.

Beim letzten Hochwasser im Jahr 2005 wurde in der Flur zwischen Kicklingen und Fristingen eine Flutmulde angelegt, mittels derer Hochwasser in Teile des Truppenübungsgeländes der Bundeswehr als zusätzlichem Retentionsraum abfließen kann. Die Flutmulde ist bereits aktiv und bewährt sich.

Ein weiteres Augenmerk legt der Krisenstab im Landratsamt derzeit auf einen Teilbereich des Donaudamms im Bereich der Bartlstockschwaige. Seit dem frühen Nachmittag nimmt das Wasserwirtschaftsamt dort Verstärkungsmaßnahmen vor, um den Damm stabil zu halten.

Zwar ist für den späten Nachmittag ein Rückgang des Pegels der Donau vorhergesagt, doch bedeutet dies nicht, dass sich der Riedstrom nicht weiter ausbreiten wird. Vielmehr muss davon ausgegangen werden, dass die Donau noch über mehrere Stunden zunächst in den Auwald ausufert und entsprechend Wasser nachfließt.

Am Nachmittag hat in Dillingen ein „Hochwassertourismus“ eingesetzt. Deshalb ruft das Landratsamt die Bevölkerung dazu auf, sich von den Hochwassergebieten fern zu halten, um sich und andere nicht zu gefährden. Landrat Leo Schrell, der sich ständig über die Entwicklung informiert, bittet die Bevölkerung dringend, die Straßensperrungen auch im eigenen Interesse zu beachten sowie die Einsatzkräfte bei ihrer Arbeit nicht zu behindern.

 

Dillingen a.d.Donau, 03.06.2013

Peter Hurler, Pressesprecher

Tel.Nr. 09071/51-138

Drucken