Geflügelpest bei einem Wildvogel im Landkreis Dillingen a.d.Donau nachgewiesen

Im Landkreis Dillingen a.d.Donau ist ein aktueller Fall von Geflügelpest (HPAI) – auch Vogelgrippe genannt – amtlich bestätigt worden.

Bei einer im Bereich Gundelfingen verendet aufgefundenen Graugans wurde das Geflügelpestvirus vom Typ H5N8 vom nationalen Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut nachgewiesen.

Der Fundort des Vogels liegt innerhalb eines durch die ergänzende Allgemeinverfügung des Landratsamtes vom 5. März 2021 bereits ausgewiesenen Risikogebietes.

Aus diesem Anlass weist das Landratsamt darauf hin, dass die im Risikogebiet angeordneten Schutzmaßnahmen, die eine Einschleppung der Geflügelpest in Haus- und Nutzgeflügelbestände verhindern sollen, weiterhin strikt zu beachten sind: So stellt gerade die für die Risikogebiete verfügte Aufstallung von Haus- und Nutzgeflügel zur Verhinderung des Kontakts mit Wildvögeln neben einer erhöhten Betriebshygiene die effektivste Maßnahme zum vorbeugenden Schutz der Nutzgeflügelbestände dar.

Die Details zur Allgemeinverfügung sowie das ausgewiesene Risikogebiet (web-basierte Karte) können dem Amtsblatt Nr. 6 des Jahrganges 2021 des Landkreises Dillingen a.d.Donau entnommen werden. Die Verfügung sowie die Lagekarte sind eingestellt auf der Homepage des Landratsamtes unter der Rubrik Aktuelles & Kurzinfos / Amtsblatt.

Das ausgewiesene Risikogebiet ist weiterhin durch Öffnen des folgenden QR-Codes einsehbar:

Geflügelpest bei einem Wildvogel im Landkreis Dillingen a.d.Donau nachgewiesen

Bei Rückfragen steht das Veterinäramt wie folgt zur Verfügung:
Tel.: Nr.: 09071/51-280
Fax-Nr.: 09071/51-246
Email: veterinaer@landratsamt.dillingen.de

 

Dillingen a.d.Donau, 23.04.2021
Peter Hurler, Pressesprecher

 

Drucken