Die Volkszählung 2022 im Landkreis Dillingen

Zensus 2022

Logo Zensus 2022

Zensus 2022

wie wohnen, leben und arbeiten sie? Ist die Infrastruktur ausreichend oder müssen Verkehrsnetze und Versorgungsangebote ausgebaut werden? Viele Entscheidungen in Bund, Ländern und Gemeinden beruhen auf Bevölkerungs- und Wohnungszahlen. Dazu gehören zum Beispiel zukünftige Investitionen, gerecht verteilte Ausgleichszahlungen und Fördermittel, die Einteilung von Wahlkreisen und die Anzahl an Gemeinderäten. Damit verlässliche Zahlen zur Verfügung stehen, führen die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder in Deutschland einen Zensus durch, auch bekannt als Volkszählung.

Den Zensus gibt es auf der ganzen Welt und fast alle Länder machen mit. Während die Vereinten Nationen empfehlen, alle zehn Jahre einen Zensus durchzuführen, ist dies in der EU per Verordnung zur Pflicht geworden. Wegen der Corona-Pandemie wurde der anstehende Zensus von 2021 in das Jahr 2022 verschoben. In Deutschland ist der Zensus eine registergestützte Bevölkerungszählung. Um die Zahlen der amtlichen Register, wie die der Einwohnermeldeämter, abzugleichen und zu korrigieren, finden eine Haushaltsstichprobe und eine Gebäude- und Wohnungszählung statt. Dabei werden weitere Strukturdaten abgefragt, die in den Registern nicht aufgeführt sind, um eine Grundlage für die obengenannten Entscheidungen zu bekommen. Die gesammelten Informationen dienen daher einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Gestaltung des Landes.

Mehr zur Gebäude- und Wohnungszählung, die vom Landesamt für Statistik durchgeführt wird, finden Sie hier.



Der Ablauf der Haushaltsbefragung
Bei der letzten klassischen Volkszählung im Jahr 1987 wurde noch die gesamte Bevölkerung befragt. Seit dem Zensus 2011 muss nur noch ein zufällig ausgewählter Teil der Haushalte Auskunft leisten. Dabei werden allgemeine Fragen zur Person und zum Haushalt gestellt, wie zu Alter, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Haushaltsgröße. Ein Teil der Befragten gibt auch Auskunft zur Schul- und Ausbildung sowie der Berufstätigkeit. Persönliche Angaben, wie der Name, werden beim Zensus nur für organisatorische Zwecke gebraucht. Sie werden so schnell wie möglich von den übrigen Erhebungsdaten getrennt und gelöscht. Die Daten werden also anonym ausgewertet, sodass keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen möglich sind.

Alle Personen, die bei den Befragungen des Zensus kontaktiert werden, sind gesetzlich zur Auskunft verpflichtet. Ein Interview dauert je nach Umfang fünf bis 15 Minuten. Die Befragungen werden ab dem Stichtag, den 15. Mai 2022, von offiziell bestellten Erhebungsbeauftragten durchgeführt, die sich ausweisen können und zur Geheimhaltung verpflichtet sind. Sie werden von der Erhebungsstelle des Landratsamtes, die losgelöst von anderen Verwaltungsbereichen arbeitet, geschult und koordiniert.



Landratsamt Dillingen sucht ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte
Zur Durchführung der Interviews benötigt die Erhebungsstelle die Unterstützung von rund 150 Erhebungsbeauftragten. Diese werden von Mai bis Juli 2022 die zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürger aufsuchen und befragen. Die ehrenamtliche Mitarbeit am Zensus wird mit einer steuerfreien Aufwandsentschädigung pro befragter Person honoriert, sodass insgesamt etwa 700€ möglich sind. Voraussetzungen für die Tätigkeit sind Volljährigkeit, Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit, zeitliche Flexibilität und Mobilität, ein freundliches Auftreten und keine Scheu vor dem Umgang mit einem Tablet.

Als Erhebungsbeauftragte/r bekommt man 40-50 Haushalte zugewiesen, die befragt werden müssen. Die Anzahl kann nach Absprache auch kleiner oder größer festgelegt werden. Der Erhebungsbezirk wird dabei nicht in der direkten Wohnumgebung liegen, sondern in einem anderen Stadtteil oder einer umliegenden Gemeinde. Die zurückgelegten Wegstrecken werden nach dem Bayerischen Reisekostengesetz entschädigt. Wann die Interviews durchgeführt werden, ist von den Erhebungsbeauftragten selbst mit den zu Befragenden abzustimmen. Dafür wird mit einem Ankündigungsschreiben ein Termin vorgeschlagen. Weil auch berufstätige Personen befragt werden, finden viele Interviews am späten Nachmittag, Abend oder Wochenende statt. Es ist daher auch in Vollzeit Beschäftigten möglich, beim Zensus mitzumachen. Benötigtes Material sowie Tablet werden gestellt. Für den genauen Ablauf und Hilfestellungen zum Vorgehen wird im Zeitraum von April bis Anfang Mai 2022 eine Schulung am Landratsamt Dillingen stattfinden, zu der Sie schriftlich eingeladen werden.

In Abhängigkeit von der Corona-Situation können die Befragung notfalls per Telefon stattfinden. Die Entscheidung darüber wird erst kurz vor dem Stichtag getroffen. Gegebenenfalls ist eine Hygiene- bzw. Telefonpauschale vorgesehen.

Die erforderliche Anzahl an Interviewern für den Stadtbereich Dillingen ist bereits erreicht. Bitte melden Sie sich vor allem, wenn Sie bereit sind, auch außerhalb Dillingens tätig zu sein. Für alle weiteren Regionen des Landkreises werden weiterhin Erhebungsbeauftragte gesucht.

Wer weitere Fragen zum Zensus 2022 hat oder als Interviewer (m/w/d) teilnehmen möchte, kann sich bei der Erhebungsstelle melden. Bitte nennen Sie uns Ihren vollständigen Namen, Geburtsdatum, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie Ihren aktuellen Beruf an zensus2022@landratsamt.dillingen.de.


Telefonisch erreichen Sie die Ansprechpartner David Singer, Leiter der Erhebungsstelle, unter 09071 51-4810, sowie Brigitte Braunmüller und Kerstin Meier mit der Durchwahl -4811 und -4812. Ihre Daten werden ausschließlich im Rahmen Ihrer Mitarbeit beim Zensus 2022 verwendet. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer Daten erhalten Sie hier.

Drucken