Drucken

Angespannte haus- und fachärztliche Versorgung im Landkreis Dillingen – Beschwerdeformular für betroffene Bürgerinnen und Bürger

Logo Gesundheitsregion Plus

Aufgrund der angespannten hausärztlichen Versorgung im Landkreis Dillingen a.d.Donau hat Landrat Markus Müller die Initiative ergriffen, die Vielzahl der Beschwerden aus der Bevölkerung über die unbefriedigende Situation zu bündeln und bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KVB), die für die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung zuständig ist, aufgrund der Beschwerden eine Verbesserung einzufordern.

Hierfür stellt Landrat Müller den Bürgerinnen und Bürger ab sofort ein Formular zur Verfügung, mit dem sie aktuelle Probleme im Bereich der haus- und fachärztlichen Versorgung melden können.

Dieses Formular können Sie am Ende dieser Seite unter "Downloads"  herunterladen oder im Infozentrum des Landratsamtes abholen. Zusätzlich liegt das Formular in verschiedenen Einrichtungen, z.B. Hausarztpraxen, aus. Eingesendete Formulare werden von der Geschäftsstelle Gesundheitsregionplus jeweils zum Monatsende an die Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung Schwaben weitergeleitet.

Das ausgefüllte Formular kann per Post oder E-Mail an folgende Kontaktdaten versendet werden:

Landratsamt Dillingen a.d.Donau
Gesundheitsregionplus
Stichwort: Patientenbeschwerde
Große Allee 24
89407 Dillingen a.d.Donau
E-Mail: beschwerde-arztsuche@landratsamt.dillingen.de   




Seit dem Jahr 2012 engagiert sich der Arbeitskreis „Ärztliche Versorgung“ der Gesundheitsregionplus am Landratsamt Dillingen a.d.Donau für die Verbesserung der medizinischen Versorgung im Landkreis Dillingen. Auf kommunaler Ebene wurden bereits in den zurückliegenden Jahren versucht, Einfluss auf die Versorgungslage zu nehmen. Der Landrat nennt in diesem Zusammenhang beispielsweise den Bau eines Ärztehauses in Holzheim, den Aufbau eines Standortmarketings für die Niederlassung von Ärztinnen und Ärzten durch die Broschüre „Junge Medizin im Landkreis Dillingen“, runde Tische zur hausärztlichen Versorgung in Höchstädt sowie die Erhebung von Versorgungsdaten bei den Haus- und Fachärzten im Jahr 2021.

Primär regelt die Kassenärztliche Vereinigung als Selbstverwaltungsorgan der Ärztinnen und Ärzte die Sicherstellung der fachärztlichen und hausärztlichen Versorgung. Die ärztliche Bedarfsplanung wird durch bundes- und landesweite Richtlinien geregelt, auf die der Landkreis keinen Einfluss hat. Landrat Markus Müller will sich dennoch dem Anliegen der Bürgerinnen und Bürger annehmen und betont: „Gesundheitsversorgung ist Daseinsvorsorge!“ Deshalb will Müller nicht lockerlassen und die Situation, die sich im letzten Jahr weiter zugespitzt hat, zum Anlass weiterer Initiativen gegenüber der KVB nehmen. Derzeit stellt sich die Lage im Kreis wie folgt dar:

  • Patientinnen und Patienten aus geschlossenen Hausarztpraxen finden keine wohnortnahe hausärztliche Betreuung mehr, da die Kapazitäten der Hausärztinnen und Hausärzte ausgeschöpft sind.
  • Aufnahme zusätzlicher Patientinnen und Patienten geht zulasten der „Stammpatient*innen“ und führt zu weniger Behandlungszeit sowie zu langen Wartezeiten auf Termine.
  • Enorme Probleme bei der Hausarztsuche bestehen für z.B. geflüchtete Menschen und neu aufgenommene Menschen in Pflegeeinrichtungen.
  • Starke Zusatzbelastung des Praxispersonals durch Beschwerden der Patientinnen und Patienten, die nicht versorgt werden können.
  • Betroffene Bürgerinnen und Bürger sollen sich in den genannten Fällen an die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (116117) wenden. Diese Möglichkeit ist noch zu wenig bekannt.

 

Trotz der angespannten Versorgungslage, die sich seit Jahren zunehmend in vielen Bereichen bemerkbar macht, gelten laut der bayernweiten Bedarfsplanung die hausärztlichen Planungsbereiche Dillingen und Lauingen weiterhin als regelversorgt; für den hausärztlichen Planungsbereich Lauingen liegt seit August 2022 der Status einer drohenden Unterversorgung vor.

Der Landkreis Dillingen hat sich bereits mehrmals an bundes- und landespolitische Stellen gewandt und auf die ungünstige Bedarfsplanung hingewiesen. Der Arbeitskreis „Ärztliche Versorgung“ der Gesundheitsregionplus hat nun beschlossen, die Beschwerden der Patientinnen und Patienten zu bündeln und die Kassenärztliche Vereinigung in regelmäßigen Abständen auf die sehr angespannte Versorgungslage hinzuweisen.

 

Logo Gesundheitsregion PlusGesundheitsregionplus:
Der Landkreis Dillingen a.d.Donau als Gesundheitsregionplus ist ein regionales Netzwerk, das alle Akteure im Gesundheitsbereich vernetzt, die Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen stärkt und Informationen dazu weitergibt.